Theater Augsburg Logo
Fotograf Nik Schölzel; Riccardo  de Nigris

Riccardo De Nigris

Der in der süditalienischen Hafenstadt Trani geborene Riccardo De Nigris erhielt seine professionelle Ausbildung an der Mailänder Scala, an deren Ballettschule er 2007 sein Studium erfolgreich abschloss und wo er auch als Tänzer engagiert war. Es folgten Verpflichtungen am Teatro Regio in Turin, dem Dominic Walsh Dance Theater in Houston/Texas und am Ballett des Tschechischen Nationaltheaters Brünn.

Seit 2010/11 gehört er zum Ballett Augsburg, wo er bis dato in Werken renommierter Choreografen – unter anderem Mario Schröder, Georg Reischl, Edward Clug, Dominique Dumais, Itzik Galili, Young Soon Hue, Kevin O´Day, Maurice Causey, Marco Goecke und Demis Volpi - mitwirkte. Zu seinem Repertoire zählen zum Beispiel die Partien von Jago (Otello), Der Prinz (Cinderella) und Drosselmeyer (Der Nussknacker). Außerdem brillierte er in größeren Soli von Choreografen wie Mauro Bigonzetti, Cayetano Soto, William Forsythe und Christian Spuck.

Als Choreograf kreierte De Nigris in Augsburg bereits einige Soli, Beiträge für Ballettgalas, Opernbälle und die Ballettreihe Destillationen. Zudem entwarf er Choreografien zu Die Fledermaus, Carmen und My Fair Lady. Im Jahre 2015 wurde er bei der Genesis-Competition für Junge Choreografen der Milwaukee Ballet Company mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Für sein Augsburger Debüt als Hauschoreograf mit Ascending Glide im Rahmen des Ballettabends Von Göttern und Menschen (2015/16) wurde er von dem Magazin Dance for You als einer der besten Choreografen des Jahres 2016 nominiert. In der aktuellen Spielzeit bringt er mit dem Ensemble des Balletts Augsburg Maurice Ravels Bolero in einem neuen musikalischen und choreografischen Kontext auf die Bühne.

In dieser Spielzeit beteiligt an:

Heute 23.08.2017

Zum aktuellen Spielplan